FANDOM


Der Amoklauf in Coburg war der Selbstmord eines Schülers an der Realschule II in Coburg, Deutschland, am Morgen des 2. Juli 2003. Der Amok selbst schlug fehl, es gab keine Todesopfer.

Geschichte

Der Schüler Florian K. schoss einer Schulpsychologin in den Oberschenkel. Polizeiangaben zufolge schoss Florian K. zunächst im Klassenraum auf seine Lehrerin, welche er allerdings verfehlte. Die Schulpsychologin, die den Lärm hörte betrat den Raum und versuchte Florian K. zu beruhigen. [1] Es löste sich ein Schuss, der den Oberschenkel der Pädagogin durchschoss. Anschließend nahm sich der sechzehnjährige mit einem Kopfschuss das Leben.

Die Waffe, eine Walther PPK, gehörte Florians Vater, dem Mitglied eines Schützenvereins.[2]

Einzelnachweise

  1. Amoklauf – Schüler schießt auf Lehrerin und tötet sich danach selbst. Stern.de, 2. Juli 2003
  2. Schüler schießt Lehrerin an und tötet sich selbst. Süddeutsche Zeitung, 11. Mai 2010

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki