Fandom

[ENCYCLOPÆDIA]

Automatisierungssystem PSS 4000

5.395Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

PSS 4000 ist ein Automatisierungssystem. Das Automatisierungssystem PSS 4000 wurde im Jahr 2009 entwickelt. PSS ist eine eingetragene Marke des Unternehmens Pilz GmbH & Co KG.[1][2] Es besteht aus mehreren Hardware- und Software-Komponenten sowie dem Echtzeit-Ethernet SafetyNET p inklusive entsprechender Netzwerkergänzungen.[3][4]

Produktgeschichte

Dezentralisierung und Verteilte Intelligenz ebnen heute den Weg für die Fabrik der Zukunft. Das stellt insbesondere große Anforderungen an Automatisierungslösungen. Um schnell Änderungen vornehmen zu können und um Engineering-Prozesse zu vereinfachen sowie die Wiederverwendbarkeit der einzelnen Einheiten zu steigern, legen Konstrukteure ihr Augenmerk auf einen modularen Aufbau von Maschinen und Anlagen. Was mechanisch und elektronisch bereits Realität ist, bleibt auf der Steuerungsebene noch häufig eine Wunschvorstellung.[5]

Bschreibung

Mit dem Automatisierungssystem PSS 4000 wird ein mechatronischer Ansatz verfolgt. Der modulare Aufbau einer Anlage lässt sich in der Software abbilden. PSS 4000 erlaubt es, die Vorteile einer dezentralen Steuerungsstruktur zu nutzen, ohne die damit üblicherweise verbundene höhere Komplexität bei einer Verteilung der Programme auf unterschiedliche Steuerungen in Kauf nehmen zu müssen. Zentrale Idee von PSS 4000 ist die Verschmelzung von Standard-Automation und Sicherheit. Prozess- oder Steuerungsdaten, Fail-safe-Daten und Diagnoseinformationen werden über Ethernet ausgetauscht und synchronisiert. Damit spielt es für die Steuerungsfunktion keine Rolle, wo der zugehörige Programmteil abgearbeitet wird. Statt einer zentralen Steuerung, steht dem Anwender ein zur Laufzeit verteiltes Anwenderprogramm in einem zentralen Projekt zur Verfügung. Über dieses zentrale Projekt werden alle Netzteilnehmer konfiguriert, programmiert und diagnostiziert.[6][7]

Verwendung

Das Automatisierungssystem PSS 4000 wird durch die Möglichkeit seiner Skalierbarkeit in Einzelmaschinen und verketteten großen Anlagen eingesetzt. Neben dem klassischen Maschinen- und Anlagenbau zählen dazu beispielsweise auch Seilbahnen, Hafenkrane, die Mining-Industrie, Erlebnisparks, die Chemieindustrie sowie Großprojekte wie die Automatisierung von Brücken- und Schleusenanlagen oder auch aufwendige und komplexe Bühnentechnik.[8]Für spezielle Anforderungen in der [Pressen|Pressentechnik] wurde beispielsweise ein elektronisches [Nockenschaltwerk] entwickelt, das in Kombination mit dem Automatisierungssystem PSS 4000 die Produktivität und die Sicherheit von [Pressen] erhöht.[9]

Ausblick

Für die Automatisierung der Zukunft sind Lösungen gefragt, die zum einen in der Lage sind, Steuerungsintelligenz zu verteilen und zum anderen gewährleisten, dass die notwendige Vernetzung mehrerer Steuerungen für den Anwender einfach zu handhaben bleibt. Getrieben wird diese Diskussion durch steigende Anforderungen an Produktivität sowie Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen. Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, braucht die Industrie Maschinen und Anlagen, mit denen sie ressourcenschonend und effizient möglichst individuelle Produkte produzieren kann. Diese sollen einem immer kürzeren Produktlebenszyklus unterliegen.[10]

Weblinks

Fußnoten

  1. Patent DE 10 2008 060 010 A1.
  2. Patent DE 10 2009 019 0089 A1.
  3. MERKEL, Ulrich. Per Retrofit auf den Aktuellen Stand der Technik. ATZproduktion, 2012, 5. Jg., Nr. 1, S. 44-47.
  4. HESSE, Hannes. Dr. LANGENSCHEIDT, Florian. RAUEN, Hartmut. The Best of German Engineering: Das Lexikon des deutsche Maschinenbaus. VDMA Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783816306467, S. 752-758.
  5. Sicherheitskompendium, Kapitel 5 Sichere Steuerungstechnik, 5.4 Mit Sicherheitssteuerungen zur sicheren Steuerungstechnik, S. 155 ff..
  6. HESSE, Hannes. Dr. LANGENSCHEIDT, Florian. RAUEN, Hartmut. The Best of German Engineering: Das Lexikon des deutsche Maschinenbaus. VDMA Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783816306467, S. 752-758.
  7. Sicherheitskompendium, Kapitel 5 Sichere Steuerungstechnik, S. 149 ff..
  8. HESSE, Hannes. Dr. LANGENSCHEIDT, Florian. RAUEN, Hartmut. The Best of German Engineering: Das Lexikon des deutsche Maschinenbaus. VDMA Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783816306467, S. 752-758.
  9. MERKEL, Ulrich. Per Retrofit auf den Aktuellen Stand der Technik. ATZproduktion, 2012, 5. Jg., Nr. 1, S. 44-47.
  10. Sicherheitskompendium, Kapitel 5 Sichere Steuerungstechnik, 5.5 Sichere Steuerungstechnik im Wandel, S. 165.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki