FANDOM


Das Beteiligungscontrolling ist ein Controlling, dem Gesellschaften von außen durch das Mutterunternehmen oder Anteilseigner unterzogen werden. Es dient der Unterstützung und Überwachung des Beteiligungsmanagements. Ziel ist es, mit diesem Controlling einen Beitrag zur Unternehmenswertsteigerung zu leisten.

In der Literatur wird teilweise synonym der Begriff Konzerncontrolling verwendet, wobei nur unter bestimmten Voraussetzungen beide Begriffe übereinstimmen. Das Beteiligungscontrolling ist weiter gefasst als das Konzerncontrolling, da es sich nicht nur auf Mehrheitsbeteiligungen fokussiert, sondern auch auf Minderheitsbeteiligungen. Es ist auch vom Kapitalanlagecontrolling als einem Controlling der Finanzanlagen abzugrenzen. In institutioneller Sicht ist das Beteiligungscontrolling die Gesamtheit aller damit betrauten Bereiche, Abteilungen und Stellen im Unternehmen.

Literatur

  • Anton Burger, Philipp Ulbrich, Niels Ahlemeyer Beteiligungscontrolling Oldenbourg: München 2010 (2. Auflage)
  • Marco Dreher Unternehmenswertorientiertes Beteiligungscontrolling : aufgabenspezifische Fundierung auf Basis entscheidungs- und kapitalmarktorientierter Konzepte der Unternehmensbewertung Eul: Lohmar/Köln 2010
  • Jörn Littkemann, Horst Zündorf (Hrsg.) Beteiligungscontrolling. Ein Handbuch für die Unternehmens- und Beratungspraxis Verlag Neue Wirtschaftsbriefe Herne/Berlin 2004

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki