FANDOM


Companisto bzw. Companisto.de ist eine deutsche Crowdinvesting-Plattform. Auf Companisto können sich Mikroinvestoren – Companisten genannt – online an Startup-Unternehmen beteiligen. Die Mikroinvestoren beteiligen sich mit einem Betrag zwischen 5 Euro und 25.000 Euro in einer frühen Phase an jungen Unternehmen, die ihr Wachstum noch vor sich haben. Im Gegenzug profitieren die Mikroinvestoren von Gewinnen und der Entwicklung des Unternehmenswertes.

Startups können über Companisto Summen zwischen 100.000 und 500.000 Euro Wachstumskapital aufnehmen. Companisto erhält für die Abwicklung des Crowdinvestings eine erfolgsabhängige Provision von den jeweiligen Startup-Unternehmen. Die Berliner Crowdinvesting-Plattform ging im Juni 2012 an den Markt.

Besonderheiten des Companisto-Modells

Keine Mindestinvestitionssumme
Companisto ist die erste Crowdinvesting-Plattform für jedermann. Companisto setzt keine Mindestbeteiligungssumme voraus, d.h., man kann jeden Betrag zwischen 5 Euro und 10.000 Euro investieren. Auf diese Weise würden so viele Mikroinvestoren wie möglich angesprochen, so dass die Unterstützung für das jeweilige Startup maximal groß ausfallen könne.[1] Companisto ermöglicht den Startups somit besonders viele Multiplikatoren, die das Startup, in das sie investiert haben, im eigenen Interesse bekannt machen können. Companisto eigne sich daher ganz besonders für Marketing- und Feedback-Prozesse. Pro Startup beteiligen sich jeweils mehrere Hundert Mikroinvestoren[2], die als Markenbotschafter[3] wirken.

VC-Kompatibilität
Die Beteiligungsverträge der Companisto-Plattform sind, so die Betreiber, in Absprache mit Beteiligunsggesellschaften und Venture Capitalists erstellt und aufgesetzt worden. Zentraler Bestandteil des Companisto-Modells ist die Bündelung (Pooling) der Beteiligungen der Companisten[4] Unter anderem hierdurch soll gewährleistet werden, dass die Startups für Anschlussfinanzierungen durch Großinvestoren attraktiv bleiben.[5].

Gründer von Companisto

Companisto sitzt in Berlin und wurde von den beiden Berliner Rechtsanwälten David Rhotert und Tamo Zwinge gegründet. Beide gründeten bereits gemeinsam 2001 das Startup“partycard“, eine Rabattkarte für Partygänger. Nach dem erfolgreichen Verkauf ihrer Beteiligungen im Jahr 2005 arbeiteten sie in internationalen Großkanzleien als Rechtanwälte mit dem Schwerpunkt Gesellschaftsrecht, Unternehmenstransaktionen und Private Clients.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Das Online-Wartezimmer. Website des WirtschaftsKurier vom 01. Oktober 2012, Autor: Norbert Hofmann. Abgerufen am 12. Juni 2013.
  2. Crowd-Plattformen im Check: Companisto. Website des VC-Magazins vom 08. Februar 2013. Aufgerufen am 12. Juni 2013.
  3. Market-Interview.com mit Companisto (über Start-Up Finanzierung). Website von Market Interview. Aufgerufen am 12. Juni 2013.
  4. [http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/a-891280-4.html Die dunkle Seite der Macht der Masse]. In: Manager Magazin, Kristian Klooß, 28. März 13. Aufgerufen am 12. Juni 2013.
  5. Companisto-Gründer Tamo Zwinge benennt gegenüber Deutsche Startups.de fünf Voraussetzungen für Anschlussfinanzierungen im Crowdinvesting. Veröffentlicht von Deutsche-Startups.de am 16. April 2013. Aufgerufen am 12. Juni 2013.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki