Fandom

[ENCYCLOPÆDIA]

Generation Maybe

5.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen
717-image02814.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres dazu findest du evtl. auf der Diskussionsseite, in der Versionsgeschichte oder im Quelltext des Artikels. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Vorher jedoch nicht!

Generation Maybe steht für ein unsicheres Lebensgefühl derjenigen, die in den 1980er Jahren geboren wurden und nun nach Studium oder Ausbildung nicht mehr weiter wissen: Planlosigkeit, eine Vielzahl an Optionen und eine gewisse Angst vor den Themen ihrer Zeit zeichnen die Generation Maybe aus. 

Entstehung des Begriffs

"Dont' be a Maybe" plakatierte Marlboro als Zigarettenwerbung. Nur wenig später prägte der Journalist Oliver Jeges den Begriff von der Generation Maybe[1][2]in einem Artikel für die Welt im März 2012. Er schreibt: "Wir haben vergessen, wie man Entscheidungen trifft. Und wir haben es uns in unserer Unentschlossenheit bequem gemacht." Damit existieren nun mehrere genutzte Wortschöpfungen, die mit "Generation..." beginnen.[3] Neben der von Douglas Coupland beschriebenen Generation X, der von Florian Illies beschriebenen Generation Golf und der Generation Praktikum zählen dazu noch etwa die Generation Doof, Generation iPod, Generation Ally, Generation YouTube oder die Generation Z.

Internetphänomen

Der Artikel von Oliver Jeges über die Generation Maybe wurde bis Juni 2013 über 85.000 Mal alleine auf Facebook empfohlen und gehört damit zu den meistgelesenen Artikeln im deutschsprachigen Internet überhaupt.[4]) Damit löste er eine Welle an Zuspruch und Ablehnung für seine Thesen aus. Auf den Beitrag folgten zahlreiche Reaktionen unter anderem in der taz[5], der Welt [6][7][8][9][10], Süddeutsche Zeitung [11], FAZ [12], Die Presse [13].

Arte[14]widmete in seinem Magazin Yourope der Generation Maybe eine ganze Sendung.

Generationenbegriff

In seiner Generation sieht Jeges Zögerer und Zauderer, die sich nicht so recht entscheiden können für den richtigen Lebensentwurf. Zu viele Optionen erschweren es den sogenannenten Maybes, den richtigen Weg einzuschlagen. Im Artikel heißt es: "Wir schlafwandeln durch eine vernetzte Welt voller Möglichkeiten und fühlen uns verunsichert angesichts der Fülle von Optionen. Wir wollen Lebenskünstler sein und denken wie Beamte. Wir verwalten das Erbe unserer Eltern und Großeltern. Ein postmodernes "Anything goes!" hat uns überrumpelt, und jetzt wissen wir nicht mehr weiter. Wir haben uns in eine Mentalität des Entweder-oder verrannt, die uns zum Verhängnis wurde; wollen überall dabei sein und nichts verpassen."

Dabei spricht er auch von einer Generation ohne Eigenschaften, die für keine eigentümlichen Werte steht. Dabei nimmt Jeges Bezug auf Robert Musils Roman "Der Mann ohne Eigenschaften". Jeges schreibt: "Genau wie Musils Protagonist Ulrich geht es der heutigen Generation. Ulrich nimmt sich mit Anfang 30, nach drei missglückten Lebensentwürfen als Ingenieur, Mathematiker und Offizier, ein Jahr Pause vom Leben. Die Überforderung wurde zu groß. Heute würden wir das Burn-out nennen. Er wandelt in einer Zeit ohne Vorbilder, ohne Ideale. Einer Zeit, in der Selbstverwirklichung nicht mehr so funktioniert, wie man sich das einmal erhofft hatte. Bei Musil ist es die fragmentierte Moderne, die am Horizont heraufzieht und die Menschheit in Unsicherheit hüllt. Heute ist es die heterogene Postmoderne, mit der die jungen Menschen nicht zurande kommen. Eine Zeit, in der alles möglich ist, die die Menschen aber hilflos überfordert. Die Angst vor Veränderung lähmt sie einst wie jetzt."[15]

Überforderung, Planlosigkeit und Angst sind die hervorstechendsten Merkmale der Generation Maybe. Sie sind weniger Idealisten, als vielmehr Realisten. Eigenschaftslos heißt nicht, dass die Generation Maybe nichts zu Stande bringt, sondern dass sie für keine Werte oder Ideen steht.

Kritik

Einige Kritiker sehen in der "Generation Maybe" lediglich ein weiteres Schlagwort für eine Gruppe junger Erwachsener. Das Label sei unzutreffend, da es zu sehr verallgemeinere und nicht alle Menschen dieser Kohorte betreffen könne. Allerdings sind Generationen-Begriffe wiederum per se pauschalisierend.

Einzelnachweise

  1. Oliver Jeges: Generation Maybe, Begriffschöpfung, Die Welt, 23. März 2012
  2. Generation Maybe deutsche-bildung.de
  3. vgl. Manfred Günther (Psychologe)|Manfred Günther]]: Wörterbuch Jugend - Alter, Berlin 2010, S. 42-43
  4. 10.000 Flies: Aktuelle News-Charts siehe vergleichend dazu
  5. Felix Kartte: Wir sind keine Jammerlappen, taz, 9. April 2012
  6. Silke Mülherr: Fehldiagnose Maybe, Die Welt, 27. März 2012
  7. Cora Stephan: Auf in den Befreiungskampf, Die Welt, 1. April 2012
  8. Emil Rennert: Werdet endlich mutig und bekommt Kinder!, Die Welt, 28. April 2013
  9. Gerhard Meisel: Allmacht der Generation Maybe ist ihre Ohnmacht, Die Welt, 29. April 2012
  10. Jasper Fabian Wenzel: Maybe - die Generation, die dem Druck widersteht", Die Welt, 11. Juni 2012
  11. Teresa Fries: Wir können uns entscheiden, Süddeutsche Zeitung, 13. Februar 2013
  12. Eva Berendsen: Wir wollen lieber nicht - oder doch?", FAZ, 13. Februar 2013
  13. Thomas Kramar: Es ist zum heulen, Die Presse, 2. April 2012
  14. Arte: Berlin, Welthauptstadt der Generation Maybe, Arte, 13. Juni 2012
  15. Generation Maybe hat sich im Entweder-Oder verrannt, Die Welt, 23. März 2012

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki