FANDOM


Als Germanen wird eine Anzahl von ehemaligen Stämmen in Mitteleuropa und im südlichen Skandinavien bezeichnet, deren ethnische Identität in der Forschung traditionell über die Sprache bestimmt wird. Kennzeichen sind bestimmte Lautwandel gegenüber der rekonstruierten indogermanischen Ursprache, die als germanische oder erste Lautverschiebung zusammengefasst werden.

Ab der Zeitenwende prägte der Kontakt mit den Römern die germanische Welt, wie auch die Entwicklung des Römischen Reiches sich zunehmend mit der germanischen Welt verband. In der Spätantike kam es im Verlauf der Völkerwanderung zu weitreichenden Zügen mehrerer germanischer Stämme (gentes), die teilweise größere Verbände bildeten (siehe Ethnogenese), und schließlich zu deren Einfall in das Römische Reich. Einige dieser Gruppen gründeten Reiche nach antikem römischen Vorbild auf dem Boden des Westreiches, das 476/80 unterging. Elemente der germanischen Religion und des religiösen Brauchtums wurden unter anderem durch Akkommodation in das angenommene Christentum übertragen.

Dieser Artikel beschreibt die allgemeine Geschichte der germanischen Völker, beginnend vor der Zeitenwende bis in die Spätantike. In der Forschung wird auch die Geschichte Skandinaviens bis ins Mittelalter im germanischen Kontext gesehen. Die Geschichte einzelner Stämme, die germanische Mythologie und die germanischen Stammesrechte sind Thema weiterer Artikel.

Siehe auch

Quellen

Antike Autoren

  • Caesar (Gallischer Krieg 6,21),
  • Plutarch (Caesar c. 19),
  • Appian (Römische Geschichte 1,4,3),
  • Strabon (Geographie 7,2),
  • Plinius (in den verlorenen Bellis Germaniae),
  • Tacitus (Germania 9,39,40,43; Annalen I,51; II,12; XIII, 55,57; Historien IV, 14,22,61,65,73; V, 22 ff.),
  • Sueton (Vitellius c. 14, Domitian c.16),
  • Sozomenos (Kirchengeschichte 6,37),
  • Claudian (Panegyrici Consul. Stilichonis 1, 288; Bell. get. 528, 542),
  • Orosius (Historiae adversum Paganos 5, 16),
  • Ammianus Marcellinus (Res Gestae 14,9; 25, 5, 17),
  • Agathias (2, 6; 28, 5),
  • Prokopios (Gotenkrieg 2, 4 ff.; 15, 25).

Übersetzungen

  • Res Gestae Divi Augusti. (Augustus. Meine Taten) Lateinisch-Griechisch-Deutsch1999 Düsseldorf/Zürich, ISBN 3-7608-1511-1.
  • Julius Caesar: Der Gallische Krieg. Reclam, Stuttgart 2004, ISBN 3-15-009960-9
  • Beda Venerabilis: Ecclesiastica gentis Anglorum (Kirchengeschichte des englischen Volkes), Hrsg. und übers. von G Spitzbart, 2. Aufl., Darmstadt 1997.
  • Ammianus Marcellinus: Römische Geschichte. Bde. I–IV, Übers. u. komm. W. Seyfahrt, 2. Aufl., Darmstadt 1978.
  • Velleius Paterculus: Historia Romana. Römische Geschichte. Lateinisch/deutsch. Übersetzt und hrsg. von Marion Giebel. 1989; bibliogr. erg. Ausg. Stuttgart, Reclam 1998, ISBN 3-15-008566-7
  • Publius Cornelius Tacitus: Germania (De origine et situ Germanorum liber), Reclam, Stuttgart 2000, Lateinisch/Deutsch ISBN 3-15-009391-0
  • Publius Cornelius Tacitus: Annalen. Lateinisch-Deutsch. Hrsg. von Erich Heller. Mit einer Einführung von Manfred Fuhrmann (Sammlung Tusculum), 3. Aufl., Düsseldorf/Zürich 1997.
  • Jordanes: Gotengeschichte nebst Auszügen aus seiner Römischen Geschichte. übersetzt von Wilhelm Martens, herausgegeben von Alexander Heine, Essen-Stuttgart 1985 (orig. 1914).
  • Hans-Werner Goetz, Karl-Wilhelm Welwei (Hrsg.): Altes Germanien. Auszüge aus den antiken Quellen über Germanen und ihre Beziehungen zum römischen Reich. Quellen der Alten Geschichte bis zum Jahre 238 n. Chr. Teil I. und II. Darmstadt 1995. Latein/griechisch/Deutsch.
  • Hans-Werner Goetz, Steffen Patzold, Karl Wilhelm Welwei: Die Germanen in der Völkerwanderung. Auszüge aus den antiken Quellen über die Germanen von der Mitte des 3. Jahrhunderts bis zum Jahre 453 n. Chr. Teil I, Darmstadt 2006, Teil II, Darmstadt 2007. Latein/griechisch/Deutsch.

Literatur

  • Heinrich Beck/Dieter Geuenich/Heiko Steuer/Dietrich Hakelberg (Hrsg.): Zur Geschichte der Gleichung „germanisch-deutsch“. Sprache und Namen, Geschichte und Institutionen. Ergänzungsbände zum Reallexikon der germanischen Altertumskunde 34, Berlin u. a., 2004, ISBN 3-11-017536-3, Rezension von Gregor Hufenreuter in H-Soz-u-Kult, 22. Juli 2004.
  • Heinrich Beck (Hrsg.) unter Mitwirkung zahlreicher Fachgelehrter und red. Leitung von Rosemarie Müller: Germanen, Germania, germanische Altertumskunde. Ungekürzte Studienausgabe des Artikels aus dem Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Berlin 1998, ISBN 3-11-016383-7.
  • Günter Behm-Blancke: Kult und Ideologie. In: Bruno Krüger (Hrsg.): Die Germanen – Geschichte und Kultur der germanischen Stämme in Mitteleuropa. 4. Aufl., Bd. 1, Akademie-Verlag, Berlin 1983.
  • Helmut Birkhan: Germanen und Kelten bis zum Ausgang der Römerzeit. Sitzungsberichte Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse. Bd. 272, Bd. 1. Der Aussagewert von Wörtern und Sachen für die frühesten keltisch-germanischen Kulturbeziehungen. Böhlau. Wien 1970
  • Dieter Bischop u. a.: Siedler, Söldner und Piraten – Chauken und Sachsen im Bremer Raum, Begleitpbl. einer Ausstellung, 130 S., Bremer Archäologische Blätter 2/200, ISSN 0068-0907
  • Bruno Bleckmann: Die Germanen. Von Ariovist zu den Wikingern. C. H. Beck Verlag, München 2009, ISBN 978-3-406-58476-3
  • Maureen Carroll-Spillecke: Römer, Kelten und Germanen. Leben in den germanischen Provinzen Roms. Darmstadt 2003, ISBN 3-534-17426-7.
  • Sigmund Feist: Germanen und Kelten in der antiken Überlieferung. Halle 1927.
  • Uta von Freeden / Siegmar von Schnurbein (Hrsg.): Spuren der Jahrtausende. Archäologie und Geschichte in Deutschland. Stuttgart 2002, ISBN 3-8062-1337-2
  • Patrick Geary: Die Merowinger. Europa vor Karl dem Großen. München 1996.
  • Vilhelm Grønbech: Vor folkeæt i oldtiden, Bd. I-IV (1. Lykkemand og Niding. 2. Midgård og Menneskelivet. 3. Hellighed og Helligdom. 4. Menneskelivet og Guderne). [1909–1912] Kopenhagen ²1955. (Dt. u. d. T. Kultur und Religion der Germanen, Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 1954, 2 Bde.)
  • T. E. Karsten: Die Germanen, eine Einführung in die Geschichte ihrer Sprache und Kultur. Marix-Verlag, Wiesbaden 2004, nach der Ausgabe Berlin/Leipzig 1928, ISBN 3-937715-65-7
  • Arnulf Krause: Die Geschichte der Germanen, Campus, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-593-36885-4.
  • Karl R. Krierer: Antike Germanenbilder, Archäologische Forschungen 11, Denkschr. phil.-hist. Kl. 318, Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften, 2004, ISBN 3-7001-3239-5. [1]
  • Ernst Künzl: Die Germanen (Theiss WissenKompakt). Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-8062-2036-0
  • Bruno Krüger (Hrsg.): Die Germanen – Geschichte und Kultur der germanischen Stämme in Mitteleuropa. 4. Aufl., 2 Bände, Akademie-Verlag, Berlin 1983 (Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Alte Geschichte und Archäologie der Akademie der Wissenschaften der DDR, Bd. 4).
  • Wilfried Menghin / Dieter Planck (Hrsg.): Menschen, Zeiten, Räume. Archäologie in Deutschland. Stuttgart 2002, ISBN 3-88609-467-7.
  • Rudolf Much/Herbert Jankuhn/Wolfgang Lange: Die Germania des Tacitus. Carl Winter Heidelberg, 1967.
  • Harald von Petrikovits: Germani Cisrhenani. In: Heinrich Beck (Hrsg.) Germanenprobleme aus heutiger Sicht. Berlin 1986. S. 88–106.
  • Ernst Alfred Philippson: Germanisches Heidentum bei den Angelsachsen (Kölner anglistische Arbeiten Bd.4). Verlag Bernh. Tauchnitz, Leipzig 1929.
  • Walter Pohl: Die Germanen. Enzyklopädie deutscher Geschichte Bd. 57. 2. Aufl., München 2004, ISBN 3-486-56755-1.
  • Walter Pohl: Die Völkerwanderung. Eroberung und Integration. 2. Aufl., Kohlhammer, Stuttgart u. a. 2005, ISBN 3-17-018940-9.
  • Knut Schäferdiek: Germanen, Germania, Germanische Altertumskunde. IV. B. § 46: Christianisierung. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Bd. 11, Berlin/New York 1998, S. 388–395.
  • Walter Schlesinger: Beiträge zur deutschen Verfassungsgeschichte des Mittelalters. I. Göttingen 1963.
  • Ernst Schwarz: Germanische Stammeskunde. Heidelberg 1956, Nachdruck 2010: ISBN 978-3-938586-10-5 ISBN 978-3-938586-10-5.
  • Elmar Seebold: Die frühen Germanen und ihre Nachbarn. In: Heinrich Beck, Dieter Geuenich, Heiko Steuer (Hrsg.): Altertumskunde–Altertumswissenschaft–Kulturwissenschaft: Erträge und Perspektiven nach 40 Jahren Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. de Gruyter, Berlin/Boston 2012, ISBN 978-3-11-027360-1, S. 245–262 (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Bd. 77).
  • Rudolf Simek: Die Germanen. Reclam Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3150187722
  • Rudolf Simek: Religion und Mythologie der Germanen. WBG, Darmstadt 2003. ISBN 3-534-16910-7
  • Alexander Sitzmann, Friedrich E. Grünzweig: Die altgermanischen Ethnonyme. Ein Handbuch zu ihrer Etymologie. In: Philologica Germanica 29. Hrsg. von Hermann Reichert. Fassbaender, Wien 2008, ISBN 978-3-902575-07-4.
  • Matthias Springer: Die Sachsen. Kohlhammer, Stuttgart 2004, ISBN 3-17-016588-7. (Mit teils abweichenden Forschungspositionen; Rezension in Sehepunkte.)
  • Heiko Steuer: Germanen, Germania, Germanische Altertumskunde. III B. Ursprung und Ausbreitung der Germanen. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde Bd. 11. Berlin/New York 1998. S. 318–327.
  • Ake V. Ström, Haralds Biezais: Germanische und Baltische Religion. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1975, ISBN 3-17-001157-X.
  • Klaus Tausend: Im Inneren Germaniens. Beziehungen zwischen den germanischen Stämmen vom 1. Jh. v. Chr. bis zum 2. Jh. n. Chr. Mit Beiträgen von Günter Stangl und Sabine Tausend. (=Geographica Historia 25) Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2009. ISBN 978-3-515-09416-0
  • Dieter Timpe: Germanen, Germania, Germanische Altertumskunde. I. Geschichte. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde Bd. 11. Berlin/New York 1998. S. 181–245.
  • Jürgen Udolph: Namenkundliche Studien zum Germanenproblem. Berlin 1994, ISBN 3-11-014138-8 (In dieser namenkundlichen Untersuchung über Gewässer-, Flur- und Ortsnamen auf mehr als 1000 Seiten versucht der Autor, sich der Urheimat und Ethnogenese der Germanen zu nähern.)
  • Georg Walser: Caesar und die Germanen. Studien zur politischen Tendenz römischer Feldzugsberichte. Stuttgart 1956.
  • Reinhard Wenskus: Stammesbildung und Verfassung. 2. Aufl., Köln/Wien 1977, ISBN 3-412-00177-5
  • Reinhard Wenskus: Über die Möglichkeit eines allgemeinen interdisziplinären Germanenbegriffs. In: Germanenprobleme in heutiger Sicht. Hrsg. von H. Beck. Berlin/New York 1986. 1-21.
  • Rainer Wiegels: Rechtsrheinische Germanen. In: Der Neue Pauly. Bd. 4, Stuttgart 1989, Sp. 955–957.
  • Herwig Wolfram: Die Germanen. Beck'sche Reihe, 9. Aufl., München 2009, ISBN 978-3-406-59004-7.
  • Herwig Wolfram: Das Reich und die Germanen. Zwischen Antike und Mittelalter. (Siedler Deutsche Geschichte 1) München 1998, ISBN 3-442-75518-2.
  • Reinhard Wolters: Römische Eroberung und Herrschaftsorganisation in Gallien und Germanien. Zur Entstehung und Bedeutung der sogenannten Klientel-Randstaaten. Universitätsverlag Dr. Norbert Brockmeyer, Bochum 1990. (Bochumer Historische Studien, Alte Geschichte Nr. 8), ISBN 3-88339-803-9.
  • Reinhard Wolters: „Tam diu Germania vincitur“: Römische Germanensiege und Germanensieg-Propaganda bis zum Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. Universitätsverlag Dr. Norbert Brockmeyer, Bochum 1989. (Kleine Hefte der Münzsammlung an der Ruhr-Universität Bochum, Nr. 10/11), ISBN 3-88339-716-4.

Moderner Film

Kultur und Lebensweise germanischer Stämme wurden auch zur Grundlage verschiedener moderner filmischer Darstellungen.

Einige Dokumentarfilme bemühen sich um eine differenzierte und historisch korrekte Darstellung unter Zuhilfenahme historischen Materials und Interviews mit interdisziplinären Wissenschaftlern.

  • arte.tv : Die Germanen, vierteilige ARD-Dokumentation über Kultur und Lebensweise der Germanen. Regisseure: Christian Twente, Stephan Koester, Schoko Okroy, Alexander Hogh; Erschienen: 2008

Weblinks

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki