FANDOM


Isabel Koellreuter (* 1974 in Locarno) ist eine Schweizer Historikerin.

Leben

Isabel Koellreuter, Tochter des Ökonomen Christoph Koellreuter, studierte Geschichte, Kunstwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Basel und Salamanca. Nach ihrem Lizentiat 2001 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Luzern Soziale Arbeit, für verschiedene Museen und Publikationsprojekte. 2010 gründete sie gemeinsam mit der Kulturwissenschaftlerin Franziska Schürch die Agentur «Schürch & Koellreuter, Kulturwissenschaft und Geschichte».

Ihr Forschungsschwerpunkt liegt in der Regional- und in der Ernährungsgeschichte.

Seit 2011 hat sie einen Lehrauftrag an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur.

Isabel Koellreuter ist auch politisch aktiv. 2006-2009 sass sie als SP-Vertreterin im Grossen Rat des Kantons Basel-Stadt.

Schriften (Auswahl)

  • «Ist Verkaufen eigentlich ein Beruf?»: der Weg zur Berufsausbildung für Verkäuferinnen in der Schweiz, in: traverse 2005/3, S. 95 ff.
  • mit Sabine Kronenberg und Hans Rudolf Schneider: Alpenliebe. Lesereisen ins helvetische Gebirge. (Edition Dichter- und Stadtmuseum Liestal Bd. 2). Christof Merian, Basel 2006, ISBN 3-85616-284-4.
  • mit Nathalie Unternährer: Brot und Stadt: Bäckerhandwerk und Brotkonsum in Basel vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Schwabe, Basel 2006, ISBN 3-7965-2199-1.
  • Milchgeschichten. Bedeutungen der Milch in der Schweiz zwischen 1870 und 1930. VDM Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2009, ISBN 978-3-639-11843-8.
  • mit Arlette Schnyder, Sibylle Meyrat, Stefan Hess und Daniel Hagmann: Riehen – ein Portrait. Basel 2010, ISBN 978-3-7965-2672-5.
  • Soie pirate, 2 Bde, Zürich 2010 (Konzeption, Mitautorin) ISBN 978-3-85881-310-7 (Bd. 1 dt.)
  • mit Martin Lüpold und Franziska Schürch: Hero – seit 1886 in aller Munde: von der Konserve zum Convenience Food. Hrsg. von der Stiftung Museum Burghalde, und dem Schweizerischen Wirtschaftsarchiv. Verlag „hier + jetzt“, Baden 2011, ISBN 978-3-03919-220-5.

Weblinks

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki