FANDOM


Die Wählergruppe Königswinterer Wählerinitiative (KöWI) ist seit dem Jahr 2009 eine Fraktion im Rat der Stadt Königswinter. Sie entstand als Abspaltung der Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.

Gründung

Anfang Mai 2009 erklärten die beiden Vorsitzenden Lutz Wagner und Rolf Kohlhausen zusammen mit der Ratsfrau Jutta Wolter-Sadlers infolge eines Disputs über die Nominierungen für die kommende Kommunalwahl ihren Austritt aus der Partei und der fünfköpfigen Königswinterer Stadtratsfraktion der Grünen.[1] Sie gründeten eine neue Fraktion und traten am 11. Mai 2009 erstmals unter dem Namen Königswinterer Wählerinitiative zusammen.[2] Ihnen folgten später die meisten sachkundigen Bürger der Grünen-Fraktion; insgesamt verließen über 30 Mitglieder die Partei. Es folgten die Vereinsgründung und die Vorbereitungen für die Kommunalwahl.[3]

Fraktion

Bei der Kommunalwahl am 30. August 2009 erzielte die Königswinterer Wählerinitiative einen Anteil von 11,2% mit 2.090 von 18.796 gültigen Stimmen[4] und zog mit fünf Mandaten (Lutz Wagner, Jutta Wolter-Sadlers, Christoph Reusch, Christa Klauber, Jürgen Kluthe) in den Stadtrat ein.

Aufnahme der FWK-Fraktion

Am 7. Juli 2013 wurden die beiden Fraktionsmitglieder der Freien Wähler Königswinter Michael Ridder und Alexander Stucke in die KöWI-Fraktion aufgenommen. Der Zusammenschluss sei ein „logischer Schritt“, da sich die Programme beider Wählergruppen im Laufe der Jahre als „sehr deckungsgleich“ herausgestellt hätten.[5] Weiterhin plane man, aus strategischen Gründen bei der Kommunalwahl 2014 gemeinsam mit nur noch einer parteiunabhängigen Wählerinitiative anzutreten, um „die CDU-Herrschaft in Königswinter nachhaltig zu brechen“.[6]

Aufnahme von Uwe Hupke

Der frühere Stadtrat der FDP-Fraktion Uwe Hupke wechselte zum 23. Juli 2013 zur KöWI-Fraktion, um einem Ausschluss zuvorzukommen. Seitdem ist die Königswinterer Wählerinitiative mit acht Sitzen im Stadtrat vertreten.

Programm

Die Schwerpunkte ihrer Arbeit sieht die Wählerinitiative in der Sozial- und Umweltpolitik sowie der Stadtentwicklung und Haushaltskonsolidierung, an der Sache und an Lösungen orientiert, ohne die Bindung an eine politische Partei. Dieser Sachverhalt soll in dem Motto „:ökologisch:sozial:lokal“ zum Ausdruck kommen.

Kultur im Park & Sozialpreis

Seit 2012 veranstaltet die Wählerinitiative in Oberpleis das Fest Kultur im Park und stiftet aus dessen Erlös den KöWI-Sozialpreis, der die Arbeit der Vereine, sozialen Initiativen und Einzelpersonen der Stadt unterstützen soll.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hansjürgen Melzer: Königswinterer Grüne spalten sich. In: General-Anzeiger Bonn online. Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH, 9. Mai 2009, abgerufen am 3. Oktober 2013.
  2. Hansjürgen Melzer: Eine Fraktion namens Köwi. In: General-Anzeiger Bonn online. Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH, 13. Mai 2009, abgerufen am 3. Oktober 2013.
  3. Informationen der Königswinterer Wählerinitiative, KöWI-Journal Nr. 1 vom Mai 2009, PDF-Version abgerufen am 3. Oktober 2013.
  4. Ergebnisse der Kommunalwahl 2009 in Königswinter, Webseite der Stadt Königswinter, abgerufen am 3. Oktober 2013.
  5. Hansjürgen Melzer: Köwis nehmen Freie Wähler auf. In: General-Anzeiger Bonn online. Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH, 7. Juni 2013, abgerufen am 3. Oktober 2013.
  6. Carsten Schultz: Das passt einfach. Königswinterer Ratsfraktionen von Köwi und FWK gehen zusammen. In: Bonner Rundschau Nr. 155 vom 8. Juli 2013. Verlag M. DuMont Schauberg, Köln 2013, Seite 31.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki