FANDOM


Leonardo da Vinci (aussprachlich ˌleoˈnardo da ˈvintʃi; * 15. April 1452 in Anchiano bei Vinci; † 2. Mai 1519 auf Schloss Clos Lucé, Amboise; eigentlich Leonardo di ser Piero, toskanisch Lionardo) war ein italienischer Maler, Bildhauer, Architekt, Anatom, Mechaniker, Ingenieur und Naturphilosoph. Er gilt als der berühmteste Universalgelehrte aller Zeiten.

Sein Namenszusatz da Vinci ist nicht sein Familien-, sondern sein Herkunftsname und bedeutet „aus Vinci“. Der Geburtsort Vinci ist ein Kastell bzw. befestigtes Hügeldorf und liegt in der Nähe der Stadt Empoli (etwa 30 km westlich von Florenz entfernt) in der heutigen Provinz Florenz der Region Toskana.

Literatur

Primärliteratur

  • Leonardo da Vinci: Das da Vinci Universum – Die Notizbücher des Leonardo (Hrsg.: Emma Dickens), Ullstein Taschenbuch 36874, 206 S., Ullstein Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-548-36874-3, ab 2007: ISBN 978-3-548-36874-0
  • Leonardo da Vinci: Skizzenbücher (Hrsg.: H. Anna Suh), ISBN 1-4054-6499-2
  • Leonardo da Vinci: Tagebücher und Aufzeichnungen (Hrsg.: Theodor Lücke), Paul List Verlag, Leipzig 1953 (3. Aufl.), 954 S., o. ISBN

Sekundärliteratur

Einführungen

Leben und Werk

Über Einzelwerke

  • Jean-Pierre Mohan; Michel Menu; Bruno Mottin et al. (Hrsg.): Im Herzen der Mona Lisa – Dekodierung eines Meisterwerks, Verlag Schirmer Mosel, München 2006, ISBN 3-8296-0233-2. (Eine wissenschaftliche Expedition in die Werkstatt des Leonardo da Vinci in Zusammenarbeit mit dem Centre de Recherche et de Restauration des Musées de France.)
  • Hans Ost: Das Leonardo-Porträt in der Kgl. Bibliothek Turin − und andere Fälschungen des Giuseppe Bossi, ‚studio‘-Reihe, Gebr. Mann Verlag, Berlin 1980, ISBN 3-7861-1299-1
  • Cornelia Syre; Jan Schmidt; Heike Stege (Hrsg.): Leonardo da Vinci − Die Madonna mit der Nelke, Verlag Schirmer Mosel, München 2006, ISBN 978-3-8296-0272-3. (Begleitpublikation zur gleichnamigen Ausstellung in der Alten Pinakothek München vom 15. September − 3. Dezember 2006)

Über Werkthemen

  • Marianne Schneider: Leonardo da Vinci, das Wasserbuch, München 1996
  • Marianne Schneider (Hrsg.): Leonardo da Vinci − Der Vögel Flug − Sul volo degli uccelli, dt.-ital. Ausgabe, Schirmer/Mosel, München 2000, ISBN 3-88814-955-X
  • Françoise Viatte, Carlo Pedretti, André Chastel: Leonardo da Vinci. Die Gewandstudien. Schirmer/Mosel, München 1990, ISBN 3-88814-367-5 (Deutschsprachige Ausgabe des Kataloges zur erstmaligen Ausstellung der Gewandstudien von Leonardo da Vinci vom 3. Dezember 1989 bis 26. Februar 1990 im Louvre Léonard de Vinci – les études de draperies).

Über Technik und Erfindungen

  • Marco Cianchi: Die Maschinen Leonardo da Vincis, Becocci Editore, Florenz 1984, ISBN 88-8200-005-2
  • Charles H. Gibbs-Smith: Die Erfindungen von Leonardo da Vinci, Belser Verlag, Stuttgart/Zürich, 5., unveränderte Auflage 1988, ISBN 3-7630-1698-8
  • Horst Langer (Projektleitung): Leonardo da Vinci – Bewegende Erfindungen, Ausstellungskatalog zur gleichnamigen Ausstellung an diversen Orten, Hrsg.: Fachhochschule Bielefeld (Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik, Studiengang Produktentwicklung), Bielefeld (2. Aufl.) 2009, o. ISBN
  • Domenico Laurenza, Mario Taddei, Edoardo Zanon: Leonardo dreidimensional – Mit Computergrafik auf der Spur des genialen Erfinders, Belser Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-7630-2269-4
  • Mario Taddei: Leonardo dreidimensional 2 – Neue Roboter und Maschinen, Belser Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-7630-2524-4.

Denk- und Arbeitsweise, Forschungsmethode

Psychologische und andere Aspekte

  • Kurt R. Eissler: Leonardo da Vinci − Psychoanalytische Studien zu einem Rätsel, Verlag Stroemfeld/Roter Stern, Basel/Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-87877-300-5
  • Sigmund Freud: Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-596-10457-2
  • Karl Jasper: Lionardo als Philosoph, Bern 1953

Belletristik

Hörbuch

Filmografie

  • Der Leonardo Code – Vom Leben und Wirken des geheimnisvollen Mannes aus Vinci. Dokumentarfilm, Deutschland, 2007, 90 Min. Regie: Rudij Bergmann. Erstausstrahlung, 4. Januar 2008, Inhaltsangabe von arte
  • The Da Vinci Code – Sakrileg. Mystery-Thriller 2006. Regie: Ron Howard. Die Verfilmung von Dan Browns Roman Sakrileg behandelt Da Vincis Prophezeiungen in Rätselform.
  • Der verlorene Da Vinci. Dokumentarfilm, 85 Min., Großbritannien 2006. Regie: Nigel Levy, Produktion: arte. Erstsendung: 18. November 2006, Inhaltsangabe mit Trailer
  • Leonardo – Das Universalgenie. Großbritannien, zweiteiliger Dokumentarfilm und Doku-Drama, 2003, jeweils 45 Min. (OT: 1. Leonardo – The Man Who Wanted To Know Everything, 2. Dangerous Liaisons). Buch und Regie: Sarah Aspinall und Tim Dunn, Produktion: BBC, Discovery Channel. Inhaltsangabe von 3sat und Film-Broschüre (PDF; 620 kB) von BBC
  • „Das Abendmahl“ in Mailand. Dokumentation, 15 Min. Produktion: SWR, Reihe: Schätze der Welt, RealPlayer-Video
  • Das Leben Leonardo da Vincis (OT: La vita di Leonardo da Vinci). Fünfteilige Fernsehreihe à 75 Min., Italien 1972/73. 1. Teil: Lehrjahre, 2. Teil: Das Reiterdenkmal des Francesco Sforza, 3. Teil: Das Abendmahl, 4. Teil: Die Schlacht von Anghiari, 5. Teil: Mona Lisa. Regie: Renato Castellani, mit Philippe Leroy als erwachsener Leonardo. Filmdaten von IMDb und bamby.de. Die Reihe erhielt 1973 den Golden Globe.

Weblinks

Leonardos künstlerisches Schaffen
Dokumentation von Leonardos Erfindungen
Gesamtdarstellungen über Leonardo
Ausstellungen


Fairytale kdmconfig.png Profil: Leonardo da Vinci
Beruf italienischer Künstler und Universalgelehrter
Persönliche Daten
Geburtsdatum 15. April 1452
Geburtsort Anchiano bei Vinci (Toskana)
Sterbedatum 2. Mai 1519
Sterbeort Schloss Clos Lucé, Amboise

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki