FANDOM


717-image02814.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres dazu findest du evtl. auf der Diskussionsseite, in der Versionsgeschichte oder im Quelltext des Artikels. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Vorher jedoch nicht!

Malbildhauer ist die Bezeichnung für eine Kunstrichtung in der bildenden Kunst. Abgeleitet von den beiden Worten Malerei und Bildhauerei ist der Malbildhauer ein Bindeglied der beiden Richtungen. Er verbindet traditionelle Malerei auf Keilrahmen mit aufgespannter Leinwand als Ausdruck zweidimensionaler bildender Kunst mit den dreidimensionalen Objekten des Bildhauers.

Technik

Der Malbildhauer erschafft dreidimensionale Objekte mithilfe von Keilrahmen und Leinwand. Dabei werden Keilrahmen zu zwei- und dreidimensionalen Objekten verschraubt und danach mit Maltuch bespannt. Da die Formate nicht industriell vorgegeben werden können, muss der Malbildhauer in weiten Teilen seiner Arbeit handwerklich tätig sein.

Der Schaffensprozess ist somit dreigeteilt:

  1. schöpferische kreative Planung und Berechnung des Kunstwerks
  1. handwerkliche Umsetzung dieser Planung in ein reales Gebilde
  1. schöpferische kreative Bearbeitung der Leinwandoberfläche mit Spachtelmassen und/oder Farben

Es entsteht eine große Palette an Bildern und Objekten zwei- und dreidimensionaler Art.

  • Bilder, die das viereckige Format verlassen und mehr als vier Seitenränder haben
  • Bilder, die Faltungen dreidimensionaler Art aufweisen
  • Bilder, die Wände - Wand und Decke - Wand und Fussboden verbinden
  • Objekte auf Sockeln oder dem Fussboden
  • Objekte von der Decke hängend - z.B. ein Würfel als Endlosbild

Da die Übergänge von einer Leinwandfläche zur nächsten teilweise vom Betrachter zu erkennen sind, werden sie vom Künstler bei Bedarf mit Acrylspachtelmassen kaschiert. Das erhöht die Stabilität des Objektes, zerstört allerdings teilweise den Eindruck eines traditionell gemalten Bildes auf Leinwand. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Punkt ist die konstruktive Versteifung von Bildern und Objekten im Raum. Da die Werke teilweise sehr fragil sind, muss auf der Rückseite mit Verstrebungen gearbeitet werden, die dem Werk Halt geben. Diese Verstrebungen können wiederum aus Holz sein oder alternativ aus Metallen wie Aluminium und dergleichen. Der Künstler hat dabei das erhöhte Gewicht des fertigen Werkes zu beachten.

Intention

Ziel des Malbildhauers ist es, die bildenden Künste Malerei und Bildhauerei zu einer Einheit zu verbinden. Der Amerikaner Frank Stella hat es einmal so ausgedrückt "Wenn zweidimensionale Bilder die Zahl Zwei sind und dreidimensionale Objekte die Zahl Drei, dann bin ich bei 2,7." So ist der Übergang der Künste fliessend und jeder Künstler definiert sich auf einem anderen Punkt der Brücke.

Historie und Ausblick

Die Malbildhauerei ist ein relativ junger Ausdruck für ein Genre, dass sich seit den dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts versucht zu etablieren. Anfänge waren das Aufschlitzen von Bildern mit einer zweiten, hintergearbeiteten Leinwand, das bewusste Zerstören von Rahmenleisten oder z.B. die Schiessbilder von Niki de St. Phalle in den sechziger Jahren. Derzeit gibt es auch unter den etablierten Malern etliche, die z.B. mit Knitterfolien die dritte Dimension ausloten. Spannend bleibt die Verbindung von traditioneller Malerei und neuen Werkstoffen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki