FANDOM


Malta Files (englisch wörtlich für: „Maltesische Dateien“) bezeichnet ursprünglich geheime Daten der maltesischen Finanzbehörden und sind namensgebend für eine investigative Untersuchung durch den europäischen Rechercheverbund European Investigative Collaboration, welche einen internationalen Finanzskandal im Mai 2017 nach sich zog. Dem Rechercheverbund wurden tausende Dokumente zugespielt, welche durch verschiedene Medienhäuser ausgewertet wurden. Das Datenleck verdeutlicht Mechanismen, mit denen internationale Konzerne Steuern in Milliardenhöhe vermeiden. Nach Angaben von De Morgen entstammen dem Datenleck 150.000 vertrauliche Dokumente.[1][2][3][4][5][6]

Auf Malta anfallende Gewinne werden durch ausländische Unternehmen mit etwa fünf Prozent versteuert. Voraussetzung ist, dass die Unternehmen auf Malta operativ tätig sind. Es bestehen erhebliche Zweifel daran, dass die beteiligten Unternehmen mehr als nur Scheingeschäfte und Briefkastenfirmen betrieben haben.[7]

Das Leck wurde während der maltesischen EU-Ratspräsidentschaft 2017 publik. Malta hatte vor Bekanntwerden des Lecks versucht die Ratspräsidentschaft zu nutzen, um den Kampf gegen Steuervermeidung auszubremsen.[8]

Nach dem Bekanntwerden kündigte der Finanzminister des Bundeslands Nordrhein-Westfalen Norbert Walter-Borjans an, maltesische Steuersünder härter zu bekämpfen und verglich die Mittelmeerinsel mit Panama.[9]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. De Morgen, 'Malta Files': 491 Belgen genoemd in onderzoek naar "miskend fiscaal paradijs"
  2. Die Zeit, Dax-Konzerne drücken Steuerlast mit maltesischen Tochterfirmen, 19. Mai 2017
  3. SPON, Wie deutsche Konzerne Malta als Geldparkhaus nutzen, 19. Mai 2017
  4. El Mundo, Malta, un resort fiscal dentro de la UE para atraer a las grandes fortunas
  5. Le Soir, Malta Files: L’«Exuma» d’Eric Wittouck, un yacht hyper-luxe à 5,4% de TVA
  6. Le Monde, Avec les « Malta Files », Mediapart révèle les dessous des pratiques fiscales de Malte
  7. SRF, Malta Files - Dubiose Steuerpraktiken europäischer Konzerne auf Malta, 20. Mai 2017
  8. Die Zeit, Ein Zwerg führt die EU an der Nase herum, 11. April 2017
  9. Wie deutsche Konzerne Malta als Geldparkhaus nutzen , Spiegel Online, Artikel vom 19. Mai 2017, abgerufen am 20. Mai 2017.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.