FANDOM


Ralf Mackel (* 8. März 1965 in Bad Homburg) ist ein von Geburt an deutscher und blinder Rennfahrer. Er kann nur hell und dunkel unterscheiden[1] und orientiert sich nach dem Gehör, d. h. nach den Echos der Geräusche seines Rennwagens.

Werdegang

Nach der Blindenschule in Friedberg besuchte Mackel die Handelsschule und absolvierte danach die Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann/Programmierer in Heidelberg.

Einlernen der Rennstrecke

Ralf Mackel macht sich zunächst ein Bild der Strecke im Kopf. Dazu fährt er die extra markierte Strecke zunächst mehrmals mit den Fingern auf einem Plan ab. Danach absolviert er als Beifahrer, bei 15 cm geöffnetem Fenster, einige Runden, um die Strecke kennenzulernen. Dabei achtet Mackel auf den Widerhall von verschiedenen Objekten, wie Tribüne, Boxenmauern usw., aber auch auf das Geräusch der Beschaffenheit des Fahrbahnbelages, von Unebenheiten usw. Um den Widerhall akustisch wahrzunehmen, benutzt er einen Rennhelm mit angepasstem Innenleben. Um Windgeräusche möglichst zu minimieren, trägt der Rennhelm einen Spoiler, um Windverwirbelungen zu unterdrücken. Mackel benutzt das Prinzip der aktiven Echo-Ortung, deren Schallquelle in diesem speziellen Einzelfall das Motorengeräusch seines eigenen Fahrzeugs ist. [2] In Verbindung mit einem sehr stark ausgeprägten Zeitgefühl formt sich aus all diesen Informationen das Bild der Strecke im Kopf Mackels.

„Da stehen neue Betonwände, das habe ich gehört.“

Ralf Mackel: Beitrag in Porsche Mitarbeiterzeitung 4/2005

Rennsport

Bereits als 10-Jähriger tunte Mackel Mopeds und testete selbst. 1994 begann er eine Ausbildung zum Rennfahrer. Mackel nahm am Rahmenprogramm der DTM und der IDM teil, wo er Renntaxifahrten durchführte. In der Formel Renault gelangte er in die Top Ten der Einzelfahrer, mit einem Formel-Super-V-Auto erreichte er 272 km/h auf der Geraden. Am 17. April 2005 absolvierte Ralf Mackel im Rahmen der Auftaktveranstaltung der DTM 2005 mit einem Porsche 911 Carrera in rund 3 Minuten eine Runde am Hockenheimring.[3][4] Seit Anfang 2009 besteht eine Kooperation zwischen Ralf Mackel und Kawasaki Deutschland.[5]

Literatur

  • Michael Orth, Norbert Sorg: Porträt Ralf Mackel. In: Motorrad. Nr. 18, 2006, S. 124 [6]
  • Ralf Mackel rockt den Ring. In: Mover Magazin. Nr.11, 2009, S 36–37 [7]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChristopher Wittich: Blinder Rennfahrer – Video über Ralf Mackel. Guten Abend, RTL-Hessen, 7. September 2009, abgerufen am 6. Januar 2009.
  2. Orientierung durch Echo-Ortung s.a. "anderes-Sehen"
  3. Hockenheim im Blindflug
  4. Beitrag in Porsche Mitarbeiterzeitung 4/2005
  5. Kooperation mit Kawasaki
  6. Porträt Ralf Mackel / Schwarz Fahrer, In: Motorrad, Nr.18, 2006, S 124
  7. Ralf Mackel rockt den Ring, In: Mover Magazin, Nr.11, 2009, S. 36–37

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki