FANDOM


Einspruch: Sprach- und Integrationsmittler ist spezielle Form des community interpreting, Weiterentwicklung des Sprach- und Kulturmittlers, v.a. im Bereich „Integrationsmittlung“. Themen Berufsanerkennung und Ausbildung werden bei Sprach- und Kulturmittler nicht beschrieben --MediaCompany

Sprach- und Integrationsmittler (SprInt) ist ein Beruf zur Unterstützung von Fachpersonal im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialwesen bei der Kommunikation mit fremdsprachigen Bürgern. Die Arbeit der SprInt dient dazu, Verständigungsbarrieren abzubauen, Fachkräften bei der Integrationsarbeit zu helfen und Migranten den Zugang zur Regelversorgung zu erleichtern.[1]

Arbeitsbereiche

Sprach- und Integrationsmittler (SprInt) übernehmen eine Vermittlungsfunktion zwischen Menschen mit Migrationshintergrund und den Regeldiensten. Ihre Kernaufgaben und Leistungen umfassen:

  • fachspezifisches Dolmetschen,
  • Vermittlung von soziokulturellem Wissen (z. B. kulturspezifische Regeln, Umgang mit Krankheit, Geschlechterrollen, Tabus und Scham),
  • Erkennen von Missverständnissen und angemessene Intervention,
  • Assistenz für Fachkräfte der Sozialen Arbeit.[2]

SprInt arbeiten beispielsweise in Krankenhäusern, psychiatrischen Kliniken, Reha-Einrichtungen, Pflegediensten und Arztpraxen, in Schulen und Kindergärten, in Ämtern und Beratungsstellen sowie in Wohlfahrtsverbänden und Stiftungen.[3] Auch Unternehmen können SprInt nutzen, um die Eingliederung fremdsprachiger Fachkräfte zu unterstützen. Bundesweit nehmen bereits rund 300 Kunden SprInt in Anspruch.[4]

SprInt verfügen neben Fachwissen über das Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesen auch über medizinische, psychosoziale und rechtliche Kenntnisse. Zudem sind sie vertraut mit der Kultur des Herkunftslandes und können daher auch in soziokulturell sensiblen Fragen vermitteln (z.B. in Bezug auf Erziehungsstile[5][6], Geschlechterrollen, Umgang mit Krankheit[7]). SprInt unterliegen dabei der Schweigepflicht.[8] Über einen SprInt-Vermittlungsservice können alle Einrichtungen einer Region die Dienste der SprInt buchen; die SprInt arbeiten teils in Festanstellung und teils auf Honorarbasis.[9]

Ausbildung

Die Ausbildung zum Sprach- und Integrationsmittler (SprInt) dauert 18 Monate in Vollzeit, die aufgeteilt sind in 13,5 Monate Theorie (rund 2.000 Unterrichtseinheiten) und 4,5 Monate Praktika (rund 700 Unterrichtseinheiten). Sie wird nach bundesweit einheitlichen Qualitätsstandards durchgeführt. In der theoretischen Phase werden neun Lernfelder unterrichtet, u.a. fachspezifisches Deutsch, Dolmetschen, Soziale und Kommunikationskompetenzen, Migration und Partizipation, Strukturen und Grundlagen des Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesens.[10] Absolventen erhalten das bundesweit einheitliche SprInt-Zertifikat. Die Abschlussprüfung wird von Prüfern der Alice-Salomon-Hochschule Berlin (Bereich Sozial- und Bildungswesen), vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (Bereich Gesundheit) und der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (Bereich Dolmetschen) abgenommen.[11]

Anerkennung als Fortbildungsberuf

Eine bundesweite Arbeitsgruppe arbeitet derzeit an der staatlichen Anerkennung des Fortbildungsberufs „Sprach- und Integrationsmittler/-in“. Ziel ist es, bundesweit einheitliche Qualitätsstandards für die Fortbildung zum SprInt zu entwickeln.[12] Die Berufsanerkennung und der Einsatz der SprInt wurden bereits in den Nationalen Aktionsplan Integration der Bundesregierung von 2012, den 9. Bericht der Bundesbeauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration und in zahlreiche Integrationskonzepte von Ländern und Kommunen aufgenommen.[13]

Netzwerk aus Vermittlungszentralen

Seit 2009 existiert das bundesweite SprInt-Netzwerk.[14] Aktuell besteht es aus 29 Organisationen, u.a. kirchlichen Trägern, Zivilgesellschaft, Einrichtungen der beruflichen Weiterbildung und Wissenschaft.[15] Das Netzwerk baut bundesweit an zehn Standorten Vermittlungszentralen für Sprach- und Integrationsmittler (SprInt) auf; die Vermittlungszentralen machen die Dienstleistung der SprInt allen Einrichtungen in der Region verfügbar.[16] Ansprechpartner vor Ort vermitteln den Kunden einen SprInt in der passenden Sprache und wickeln alle administrativen Prozesse der Buchung ab.[17] Die Vermittlungszentralen haben sich zudem auf gemeinsame Qualitätsstandards für die SprInt-Einsätze geeinigt.[18] Die Servicestelle Sprach- und Integrationsmittlung der Diakonie Wuppertal übernimmt dabei eine koordinierende und beratende Funktion für das Netzwerk.[19]

Verweise

Siehe auch

Weblinks

Fußnoten

  1. „Wir schaffen Verständigung“, Flyer des SprIntpool Wuppertal; MDÜ – Fachzeitschrift für Dolmetscher und Übersetzer, „Mehr als nur Dolmetscher“, Ausgabe 3/2012
  2. http://sprachundintegrationsmittler.org/index.php/sprach-und-integrationsmittler, abgerufen am 19. August 2013
  3. „Sprach- und Integrationsmittler/-in als neuer Beruf. Eine qualitative Studie zu Beschäftigungspotenzialen, Angebotsstrukturen und Kundenpräferenzen, hrsg. von der Diakonie Wuppertal im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, August 2010, S. 9
  4. http://sprachundintegrationsmittler.org/index.php/sprint-buchen, abgerufen am 19. August 2013
  5. Süddeutsche Zeitung, „Die Kunst des Verstehens“, 16. Mai 2013, S. 30
  6. http://www.dw.de/nicht-immer-leicht-schulgespr%C3%A4che-mit-migranten/a-16762306
  7. NRZ, „Der Brückenbauer“, 9. Oktober 2011; Blickpunkt öffentliche Gesundheit, „Nachgefragt“, Interview mit Maria Böhmer, 1/2012, S. 3
  8. Miguel Tamayo: SprIntpool: Sprach- und Integrationsmittler für bessere Kommunikation, in: Jugendhilfereport 4/2011 des Landschaftsverbands Rheinland (LVR), S. 44
  9. Fabian Junge, Antje Schwarze: Sprach- und Integrationsmittlung: Ein praxisbewährtes Instrument zum Umgang mit sprachlicher und kultureller Vielfalt (nicht nur) im Krankenhaus, in: Ricarda B. Bouncken, Mario A. Pfannsteil, Andreas J. Reuschl (Hrsg.): Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus I. Prozesse, Produktivität und Diversität, Wiesbaden 2013, S. 376
  10. Fabian Junge, Antje Schwarze: Sprach- und Integrationsmittlung: Ein praxisbewährtes Instrument zum Umgang mit sprachlicher und kultureller Vielfalt (nicht nur) im Krankenhaus, in: Ricarda B. Bouncken, Mario A. Pfannsteil, Andreas J. Reuschl (Hrsg.): Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus I. Prozesse, Produktivität und Diversität, Wiesbaden 2013, S. 375
  11. http://sprachundintegrationsmittler.org/index.php/sprach-und-integrationsmittler/qualifizierung, abgerufen am 19. August 2013
  12. „Sprach- und Integrationsmittler/-in als neuer Beruf. Eine qualitative Studie zu Beschäftigungspotenzialen, Angebotsstrukturen und Kundenpräferenzen, hrsg. von der Diakonie Wuppertal im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, August 2010, S. 7-8, 87
  13. Vom Ehrenamt zum Beruf – Plädoyer für einen Fortbildungsabschluss „Sprach- und Integrationsmittler/-in“, Transferzentrum Sprach- und Integrationsmittlung bei der Diakonie Wuppertal, 2013, S. 9-10
  14. http://sprachundintegrationsmittler.org/index.php/netzwerkpartner, abgerufen am 19. August 2013
  15. Vom Ehrenamt zum Beruf – Plädoyer für einen Fortbildungsabschluss „Sprach- und Integrationsmittler/-in“, Transferzentrum Sprach- und Integrationsmittlung bei der Diakonie Wuppertal, S. 8
  16. „Die Hälfte verstehen ist nicht genug!“ Professionelle Sprach- und Integrationsmittler/-innnen: Eine innovative Dienstleistung zur interkulturellen Öffnung. Transferzentrum Sprach- und Integrationsmittlung bei der Diakonie Wuppertal, 2012, S. 1
  17. http://sprachundintegrationsmittler.org/index.php/sprint-buchen, abgerufen am 29. Juli 2013
  18. http://sprachundintegrationsmittler.org/index.php/sprint-buchen, abgerufen am 29. Juli 2013
  19. http://sprachundintegrationsmittler.org/, abgerufen am 18. Juli 2013

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki